Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bahnreise Schweiz

Schweiz

Eine Bahnreise durch die Schweiz

Als kleines Bergland im Herzen Europas wird die Schweiz in der Regel mit Schokolade, Bankgeschäften, Messern und Uhren in Verbindung gebracht. Dies ist ein Ort für die organisierten, effizienten und feineren Dinge im Leben. Doch als ich ankomme, fällt mir etwas ganz anderes auf. Von den fruchtbaren Tälern des Nordens über die Alpen bis zum mediterranen Süden ist die spektakuläre Landschaft wirklich etwas Besonderes.

Es gibt keinen besseren Weg, als die Schweiz mit der Bahn zu erkunden. Stelle dir vor, du sitzt bei einem Glas Wein und genießt eine uneingeschränkte Aussicht, während du durch Dörfer und Täler über Pässe und um blaue Seen fährst. Glaub mir, es ist noch besser als es klingt.

Die Schweiz ist geografisch gesehen klein – mit nur 41.000 km² könnte sie 188-mal in Australien passen. Es liegt zwischen Frankreich, Italien, Deutschland und Österreich und beherbergt Schweizerdeutsche, französische und italienische Muttersprachler, verschiedene Kulturen und einige der höchsten Berge Europas.

Die Schweiz verfügt über eines der besten ÖPNV-Systeme der Welt. Trotz mehr als 250 einzelner Transportunternehmen ist das dichte Netz von Fähren, Bussen und Zügen nahtlos miteinander verbunden.

Wenn ein Zug in den Bahnhof einfährt, wartet der Verbindungsdienst auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnsteigs, oder eine Fähre fährt in 100 m Entfernung ab. Es ist völlig stressfrei und natürlich effizient. Auch das Ticketsystem ist einfach und kostengünstig: Kaufe einfach einen Swiss Travel Pass, mit dem du auf das gesamte Netzwerk zugreifen kannst. Es sind keine einzelnen Tickets erforderlich.

Jeder Zug scheint atemberaubende Ausblicke zu bieten, besonders reizvoll sind jedoch vier Züge: der Bernina Express, der Glacier Express, das Gotthard Panorama und die Golden Pass-Linie.

Glacier Express

Der Glacier Express gilt als der langsamste Schnellzug der Welt und verkehrt zwischen St. Moritz und Zermatt. Die achtstündige Reise scheint vorbei zu fliegen und ich bin ans Fenster geklebt, als der Morgennebel aufhört und sich die alpine Landschaft ändert.

Der Service ist auch exzellent. Die Zugbegleiter sorgen ständig dafür, dass wir die Reise genießen, genügend Essen und Getränke haben und geben Informationen über die verschiedenen Orte, durch die wir reisen.

Es gibt Wagen der ersten und zweiten Klasse, in denen du deine eigenen Speisen und Getränke mit an Bord bringen kannst oder à la carte bestellen kannst. Fast alle Speisen und Getränke, die an Bord erhältlich sind, stammen aus Regionen entlang der Strecken. Es ist also ein echtes Schweizer Erlebnis, von den Sehenswürdigkeiten und Geräuschen der vorbeiziehenden Ausblicke bis zu den Aromen und Geschmacksrichtungen im Zug.

Dann gibt es die Excellence Class im Glacier Express. Ein geräumiger Wagen mit nur einem Sitzplatz auf beiden Seiten des Ganges, eine gut bestückte Cocktailbar im Wagen und ein Sieben-Gänge-Menü mit gepaarten Weinen machen diesen Wagen zum luxuriösen Höhepunkt des Zugverkehrs.

Sowohl der Glacier Express als auch der Bernina Express fahren entlang des berühmten Landwasserviadukts und der Albula-Linie, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dieser Abschnitt der Reise umfasst sechs hoch aufragende Viadukte und drei spiralförmige Tunnel mit einem Höhenunterschied von 400 m.

Bernina Express

Der Bernina Express ist die höchste Eisenbahn der Alpen mit Steigungen von bis zu 70 Grad. Sobald wir die Berge überquert haben, fährt der Zug durch malerische Täler und mitten durch das Herz historischer Dörfer und an einigen Stellen sogar die Hauptstraße entlang. Der rote Zug steht im Kontrast zu den historischen Steinhäusern und fruchtbaren Tälern.

Eines der besten Dinge, um die Schweiz mit der Bahn zu bereisen, sind die Ziele, die du erreichen wirst. Moderne Städte wie Zürich und Luzern beherbergen wunderschöne mittelalterliche Stadtzentren mit faszinierenden Museen und belebten Wasserfronten, die von Bergen umgeben sind.

Lugano im Süden hat ein ausgeprägtes mediterranes Flair mit kopfsteingepflasterten Straßen, Restaurants im Freien und leidenschaftlich italienisch sprechenden Einheimischen.

Lugano

Dann gibt es Zermatt, ein ganz anderes Skidorf am Fuße des berühmten Matterhorns, in dem die Pisten den ganzen Sommer über geöffnet sind. Was mir hier am meisten auffällt, ist die autofreie Innenstadt. Gepflasterte Straßen sind gesäumt von dunklen Fachwerkhäusern – Balkone voller Blumen und Schokoladenläden.

Für ein so kompaktes Land hat die Schweiz so viel zu bieten. Es gibt zeitgenössische Städte und Ansichten, die wirklich beeindruckend sind, Einheimische, die nur zu gerne helfen und Speisen und Weine von höchster Qualität.

Möchtet ihr gerne mit dem Zug die Schweiz erkunden? Weitere Auskünfte bekommt ihr direkt bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.