Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Atlas-Gebirge

Marrakesh

Wanderung auf den Jebel Toubkahl im Atlas-Gebirge

Keine Frage, ich habe mich in Marokko verliebt. Die staubige, ockerfarbene Erde; der warme, schaumige Minztee fliesst von oben in winzige Gläser; der Ruf zum Gebet hallt über der Medina wider; die maurische Architektur, die durch Licht und Schatten so eine schöne Textur schafft.
Aber nachdem ich tagelang durch die kleinen Gassen und rauchigen Souks in Marrakesch gelaufen bin, brauchte ich etwas frische Luft. Wo ist es besser als auf Nordafrikas höchstem Berg?

Auf 4.167 m ist Jebel Toubkal der Gipfel des Hochatlas. Es ist im Allgemeinen eher eine Wanderung als ein Aufstieg – ein mittelschwerer Gipfel.

Ich kontaktierte eine örtliche Firma, die mich bei einem zweitägigen Aufstieg begleitet. Ihr Fahrer holt mich nach dem Frühstück von meinem Riad in Marrakesch ab.
Dann geht es los. Oben in den erdfarbenen Berberdörfer, weiden kleine Lämmer zwischen Olivenhainen. Felsige Täler beginnen mit seichten Flüssen zu fließen und man sieht kahle Berge mit Schneekappen.
Start ist in Imlil. Imlil liegt etwa 90 Minuten von Marrakesch entfernt und ist ein kleines Dorf, das ursprünglich mit Äpfeln, Walnüssen und Kirschen gehandelt wurde. Aufgrund seiner Lage am Fuße des Atlas wird Imlil heute weitgehend vom Handel mit Bergtourismus gestützt. Ich leihe Steigeisen und einen Eispickel aus und bin dankbar, dass ich eine wasserdichte Hose habe, wenn ich auf die schneebedeckten Gipfel schaue.

Wir machten uns auf den Weg durch das terrassenförmig angelegte Dorf, duckten uns unter Teppichen, die an niedrigen, kargen Ästen hingen und umgingen Herden blökender Ziegen. Wir überqueren den Talboden, über weite Ebenen von Flussfelsen, und gehen mit einheimischen Frauen, die auf Maultieren sitzen, zum Schrein von Sidi Chamharouch.

Imlil

An der Schneegrenze verkaufen Verkäufer frischen Orangensaft und Minztee, Cola und Fanta.
Die Nachmittagssonne hat den Schnee auf der Strecke aufgeweicht, so dass es rutschig wurde.
Basislager für die Nacht ist auf 3.200m. Hier sind zwei Refugios gebaut, aber das ältere wird im Winter von Führern bevorzugt – es ist wärmer. Ich taue am Feuer auf und unterhalte mich mit anderen Wanderern. Ein deutsches Ehepaar beschreibt, wie es sich zusammenbindet, um sich nicht gegenseitig in den Wolken zu verlieren.

Ich beruhige meine Nerven und schaue aus dem gefrorenen Fenster in den Himmel. Der Blick ins Tal ist ein vielschichtiges Farbenspiel – blasser Lavendel, Pfirsich, Wassermelonenrosa, Maisblumenblau. Es ist einer der spektakulärsten Sonnenuntergänge, die ich je gesehen habe.

Nach etwas unruhigem Schlaf und einem 4-Uhr-Frühstück mit schwarzem Kaffee und Haferbrei treten wir in die Dunkelheit. Die Steigung ist sofort steil und ein Angriff auf die Beine von einem tiefen Neuschnee über Nacht. Ich sehe das gelegentliche Blinken eines Scheinwerfers weiter oben, aber sonst nicht viel. Der Sauerstoffmangel in dieser Höhe macht das Atmen schwierig, und ich kann das leichte Drücken von Kopfschmerzen spüren. Aber bald erhellt die Morgendämmerung die niedrigen Grate des Himmels, und der Schnee bekommt einen schillernden, lila Schimmer.

Wir müssen uns beeilen, da die aufgehende Sonne den Schnee schmelzen lässt und es dadurch gefährlicher wird. Nach drei Stunden ruhen wir uns mit brennenden Beinen vor einer exponierten Kammlinie aus, die kaum einen Fuß breit ist. Ich kauerte hinter einem Haifischzahnfelsen, um dem Wind zu entkommen, und kaute erbärmlich auf einen gefrorenen Müsliriegel. 😀

Obwohl ich genug Berge bestiegen habe, macht mir die Höhe doch immer wieder zu schaffen. Wir laufen den Grat entlang, bis er breiter wird und sich ausbreitet.

Atlas

Von hier ist es ein kurzer Weg zur schmiedeeisernen Pyramide. Ein leuchtendes Leuchtfeuer, dass den höchsten und sichtbarsten Gipfel im Atlas markiert. Der Himmel ist glänzend und hell und bietet Aussichten auf die stahlblauen Schwestergipfel von Toubkal bis zu den brandorangen Dünen der Sahara in der Ferne. Es ist traumhaft schön.

Ich war total erschöpft, aber stolz und dankbar.

Meine Zeit im Hohen Atlas ist eine willkommene Abwechslung. Das Leben ist ein bisschen langsamer, ein bisschen ruhiger.
Aber auf der Rückfahrt nach Marrakesch sehe ich die Wände der Medina vor mir aufsteigen und ich spüre einen Adrenalinstoß bei dem Gedanken, wieder ins Getümmel zurückzukehren.

Wenn ihr Interesse an solch einer Wanderung habt, schreibt mich jederzeit an und ich helfe euch eine unvergessliche Reise zu planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.